michael schwartz

Michael Schwartz

Motivation. Wenn sich ein Thema durch mein humanistisch geprägtes Leben zieht, ist es wohl dieses. Schon als Kind erlebte ich mich in einem Lebensumfeld, das mir Eigenmotivation abverlangte. Ich entdeckte selbst, was mich antreibt, auch, weil ein Motivieren von außen Seltenheit blieb. Später, nach dem Abitur, führte meine intrinsische Motivation, den Dingen auf den Grund zu gehen, zur Entscheidung für ein Physik- und gegen ein Musikstudium. Die Motivation, komplexe Software zu entwickeln und zum Laufen zu bringen, prägte meine ersten Berufsjahre als Software-Ingenieur.

Persönliche Entwicklung

Irgendwann merkte ich, dass mir die Arbeit an Computern nicht genug gab. Ich begann, mich für die Arbeit mit Menschen zu interessieren: Als Projektleiter, in der Moderatorenrolle und darin, Anwender-Software im Rahmen von Software-Einführungen zu Akzeptanz zu führen. Noch gut erinnere ich, wie mich Reinhard Sprengers Buch „Mythos Motivation“ Anfang der 90er Jahre bewegte und mein Erleben traf. Meine weitere berufliche Veränderung zum freiberuflichen Projekt- und Change-Berater folgte meiner intrinsischen Motivation, mich für Balance zwischen Bewahren und Verändern zu engagieren. Noch war mein Bedürfnis, sinnvoll und sinnstiftend zu arbeiten, nicht wirklich gestillt.

Es war ein Buch von Ken Wilber, das mich zur Gründung des ilea-Instituts bewegte. Integral leben und arbeiten, das wurde zur Vision für mein berufliches Wirken. Und es war fast zwangsläufig, dass wir bei ilea zur MotivStrukturAnalyse MSA fanden: Dem Tool, das intrinsische Motivation als emotionales Thema auffasst und zu messen gestattet. Mit dem MSA-Toolset haben wir bei ilea ein wissenschaftlich fundiertes Instrumentarium gefunden für das Entfalten von Produktivität und High Performance bei Führungskräften, Mitarbeitern und in Unternehmen über intrinsische Motivation. Nun bin ich sicher, mit dem ilea-Portfolio Führungskräften und Mitarbeitern, Teams und Unternehmen
ein Sinn-volles Portfolio anzubieten, ein schönes Gefühl!

Berufliche Entwicklung von Michael Schwartz

Während meiner Angestelltenzeit absolvierte ich eine Reihe betriebswirtschaftlicher, psychologischer und systemischer Zusatzausbildungen. 1999 machte ich mich als Change- und Projektmanagement-Trainer und Berater selbstständig. Als selbstständiger Führungskräftetrainer und Berater absolvierte ich neben einer Coaching-Ausbildung mehrere Zusatzausbildungen unter anderem in den Bereichen Prozessbegleitung, Persönlichkeits- und Teamentwicklung. Deshalb verfüge ich heute nicht nur über einen großen Erfahrungsschatz, sondern auch einen großen Methodenkoffer, in den ich nach Bedarf greife.

Wir bei ilea unterstützen Unternehmen dabei, Veränderungen in Komplexität erfolgreich zu bewältigen. Außerdem entwickeln wir bei ilea die Persönlichkeit von Führungskräften und Mitarbeitern so weiter, dass sie in einem dynamischen Unternehmensumfeld entscheidungs-, handlungsfähig und gesund bleiben.

Für den Unternehmensnamen Institut für integrale Lebens- und Arbeitspraxis entschied ich mich, weil mir im Laufe der Jahre – auch als Vater dreier Kinder – zunehmend bewusst wurde: Wer auf Dauer Spitzenleistungen erbringen möchte, muss in seinem Leben die nötige Balance wahren – zum Beispiel zwischen An- und Entspannung, zwischen Veränderung und Stabilität. Außerdem sollte er sein intrinsisches Motivationsprofil kennen und sein Leben und Arbeiten danach ausrichten. Dies ist eines meiner zentralen Credos – gerade in einer zunehmend von Veränderung und High Speed geprägten Welt.