Kein Zweifel: Unternehmensführung hatte bislang einen überwiegend ökonomischen Fokus. „make money“ war die Messlatte, aber sie ist es auch heute noch. In den letzten Jahren kamen weitere Messlatten hinzu, denn die Unternehmen werden etwa auf stärkere Werteorientierung verpflichtet. Damit ändern sich die Anforderungen an Führung, denn klassische Führungsstile erfassen diese Dimensionen nicht. Die Zeit ist reif für Next Level Leadership.

Next Level Leadership kann künstliche Komplexität bewältigen

Diese qualitativ neue Art von Führung wird aus vier Gründen gebraucht: Erstens wächst unsere gesellschaftliche Bewusstheit über die Kollateralschäden von Wirtschaften von Tag zu Tag. Zweitens appellieren Krisen wie die derzeitige an die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Drittens wächst in einer Welt, die nicht mitwächst, der Druck auf Unternehmen, dass sie sich als für die Gesellschaft sinnvoll darstellen. Und viertens muss sich Führung zunehmend daran messen lassen, wie sie künstliche Komplexität bewältigt. Dazu zählen etwa Marktdynamiken, Krisen oder die Digitalisierung. Denn wir sind evolutionär darauf vorbereitet, die Komplexität der Natur zu bewältigen. Aber die meisten von uns sind nicht mit der Sensorik und oft auch nicht mit den Charakterzügen ausgestattet, künstliche Komplexität zu bewältigen. In Next Level Leadership müssen viele erst hineinwachsen.

Die Zeiten sind reif für Next Level Leadership

Dieses Spielfeld ist relativ neu, weshalb es vielen Führungskräften erst allmählich bewusst wird. Fand Führung früher einfach statt, so wird Führung heute in Kaderschmieden gelehrt: Der kognitive Erwerb von Kompetenzen bedeutet „horizontales Lernen“. Hingegen bedeutet Next Level Leadership „vertikale Entwicklung“, ist also eine Frage der persönlichen Reife. Aspekte von Reife sind

  • eine größere „Rundumsicht“ durch das routinierte Wechseln von Perspektiven und das Bewusstsein über eigene „blinde Flecken“, außerdem
  • ein Führungsverständnis als Dienstleister mit der Haltung, sich entbehrlich machen zu wollen, weiterhin
  • das Erfühlen und Erkennen von Situationen und Zusammenhängen (emotional-systemische „Intelligenz“),
  • Empathie im Führen von Mitarbeitern sowie im Umgang mit Geschäftspartnern und der Um-Welt, und schließlich
  • das sich-selbst-infrage-Stellen (Reflexionsfähigkeit).

Sinn und Motivation für mehr Nachhaltigkeit und Resilienz

Die Forschungen von Robert Kegan, Otto Laske, William Torbert oder Susan Cook-Greuter zeichnen ein recht klares Bild von Next Level Leadership. Darüber hinaus wird das Bild vom Spiral Dynamics-Konzept unterstützt: Denn statt um „äußeres“ Können geht es um „innere“ Charakter- und Werteentwicklung. Dadurch entsteht ein Rahmen für die Auswahl und Entwicklung von zukunftsfähigen Führungskräften, innerhalb dessen wir bei ilea unsere Angebote gestalten. Somit wird Next Level Leadership Unternehmensgewinne mit Blick auf den Sinn des Unternehmens und seiner Produkte erwirtschaften, auf die Motivation und Werte seiner Mitarbeiter sowie auf Resilienz und Nachhaltigkeit im Handeln.



ilea-Angebote zum Thema